Zahnfleischrückgang

Im Folgenden finden Sie Informationen zu Zahnfleischrückgang:



Definition

Gingivarezession (Zahnfleischrückgang) ist der Prozess, bei dem sich der Rand des Zahnfleischgewebes, das die Zähne umgibt, apikal von der Schmelz-Zement-Grenze entfernt und mehr vom Zahn oder der Zahnwurzel freilegt. Gesundes, festsitzendes Zahnfleischgewebe kann nur bei Vorhandensein von gesundem, stützendem Alveolarknochen existieren; wenn einer oder mehrere der unten aufgeführten ursächlichen Faktoren vorhanden sind, wird wahrscheinlich eine Gingivarezession beobachtet.



Ursachen

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu führen können, dass sich die Zahnfleischränder zurückbilden, unter anderem:
 
  • Unsachgemäßes Zähneputzen mit einer Zahnbürste mit harten Borsten
  • Parodontalerkrankung
  • Schlechte Mundhygiene und Plaqueansammlung
  • Erbliche Faktoren (Parodontal- und Gingivabiotyp)
  • Intraoraler Gebrauch von Tabakerzeugnissen
  • Zusammenpressen der Zähne oder Zähneknirschen
  • Traumatischer Kontakt zwischen gegenüberliegenden Zähnen
  • Übermäßige Bewegung der Zähne gegen die bukkofaziale Kortikalis



Lösungen

Rezession & Clear Aligner
 
Eine Rezession wird während einer kieferorthopädischen Behandlung mit Alignern nur selten beobachtet, aber der schlecht überwachte Einsatz von festsitzenden Zahnspangen und Hilfsmitteln, z. B. schnellen Gaumenexpandern, kann dazu führen, dass die Zähne übermäßig in bukkofazialer Richtung bewegt werden, wodurch die dünne kortikale Platte des Alveolarknochens angegriffen wird und eine unerwünschte Rezession entsteht.
 
Eine sofortige Verringerung des übermäßigen Drucks kann die Rezession aufhalten, aber wenn der Knochen erst einmal verloren ist, kann er sich nicht mehr ausreichend regenerieren, um das verlorene Gewebe zu ersetzen.
 
Dies sind Situationen, in denen eine Gingivatransplantation zur Abdeckung der Rezession vor einer kieferorthopädischen Behandlung notwendig sein kann. Bei mittelschweren bis schweren Rezessionen wird die Konsultation eines Parodontologen empfohlen.
 
Zu ergreifende Maßnahmen
 
Wenn die ersten Anzeichen einer Gingivarezession auftreten, muss die Ätiologie unbedingt ermittelt werden. Ist die Pathologie zurückzuführen auf:
 
  • Weichgewebsprobleme,
  • Angewohnheiten,
  • traumatische Kontakte,
  • oder eine daraus resultierende Zahnbewegung?
Die ersten Überlegungen sollten sich auf die Zahnputztechnik und die Zahnbürste des Patienten beziehen, und es sollte bestätigt werden, dass sie mit den Anweisungen und Empfehlungen des Behandlers zur Verbesserung der Mundhygiene übereinstimmen.
 
In Fällen, in denen sich große Ablagerungen von Plaque gebildet haben, sollte der Patient diese so schnell wie möglich entfernen lassen.
 
Bei extremen Rezessionen kann eine chirurgische Behandlung mit einem parodontalen Lappen erforderlich sein, der die freiliegenden Wurzeln und Zahnzwischenräume abdeckt.
 
Schlechte Angewohnheiten der Patienten
 
Der gewohnheitsmäßige Konsum von Pfeifenrauch, Kautabak oder anderen scharfen/beißenden Substanzen kann das Gewebe reizen und eine Entzündungsreaktion hervorrufen, die zu einer möglichen Rezession und Knochenverlust führt. Dem Patienten sollte geraten werden, die schlechte Angewohnheit abzulegen.
 
Ein weiterer Grund dafür, dass das Gewebe und der Knochen der Entzündungsreaktion erliegen, kann häufiges und starkes Zusammenpressen oder Knirschen der Zähne sein (Bruxismus). Das nächtliche Tragen eines Mundschutzes kann die schädliche Abnutzung des Zahnschmelzes und die damit verbundene Geweberezession verringern.
 
Selbst wenn diese muskuläre Hyperaktivität nicht vorliegt, kann ein isolierter hoher oder traumatischer Kontakt zwischen zwei Zähnen irgendwo in der Okklusion der Stimulus sein, der zum Gewebe- und Knochenabbau führt. Eine analytische Äquilibrierung zur Beseitigung der traumatischen Kontakte und zum Ausgleich der Okklusion kann dazu beitragen, die Beschwerden zu lindern und dem Gewebe die Möglichkeit zu geben, sich wieder zu erholen.
 
Bildnachweis: Dear Doctor, Inc.

War dieser Beitrag hilfreich?
11 von 16 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Haben Sie noch Fragen?
Anfrage einreichen
Teilen Sie es, wenn es Ihnen gefällt.